Am Samstag, 5. September 2015, finden die 2. Grashüpfer Open im Discgolf statt. Gespielt wird über den Tag verteilt, und zwar Runden auf dem Kurs im Seepark Lünen (2×12 Körbe) und anschließend noch eine Runde im Revierpark Wischlingen (anders als auf der Website angegeben 18 Körbe).

IMG-20150714-WA0000

Alle Grashüpfer sind herzlich eingeladen, an den Open teilzunehmen – als Spieler, Zuschauer, Neugieriger oder beim Bierchen danach!

Und falls ihr euch fragt: „Discgolf, was soll das denn sein?“, gibt es hier ein Video, das zumindest diese Frage beantworten sollte

Und nein, nicht bei allen GO-Discgolfern sieht das so gut aus! ;-)

Für alle weiteren Fragen und Details rund um die Grashüpfer Open steht euch Hübschen gerne zur Verfügung.

(JB) Die diesjährige Mannschaftsfahrt ins Dorf Münsterl… “Auf den Balkon! Auf den Balkon! Auf den Balkon! Auf den Balkon!”

Also, die diesjährige Mannschaftsfahrt ins… “Na nananananana naa. David Rüdiger! Rüdiger! Daaaaavid Rüdigeeeer!” “Na nananananana naa. David Rüdiger! Rüdiger! Daaaaavid Rüdigeeeer!”

So, die diesjährige Mannschafts… “Vier von sechs, vier von sechs, vier von seeechs! Vier von sechs, vier von sechs, vier von seeechs! Vier von sechs, vier von sechs, vier von seeechs! Vier! Von! Sechs!”

Jetzt aber, die diesjäh… “Martin kann noch sprechen! Martin kann noch sprechen! Martin kann noch sprechen! Gerade soooo!”

Die dies… “Hose! Hose! Hose! Hose! Hose! Hose! Hose! Hose! Hose!”

Die… “Auf die diesjährige Mannschaftsfahrt ins Dorf Münsterland ein dreifaches, kräftiges “Hüpf-hüpf! Ins Tor! Hüpf-hüpf! Ins Tor! Hüpf-hüpf! Ins Tor!”

Für den Sonntagvormittag nach der Mannschaftsfahrt sehen wir noch ganz schön fantastisch aus!

Für den Sonntagvormittag nach der Mannschaftsfahrt sehen wir noch ganz schön fantastisch aus!

SV Berghofen III – Grashüpfer 0:5 (0:2)

(SU) Im letzten Spiel gab es nochmal einen deutlichen Sieg – und der hätte sogar noch deutlich höher ausfallen können, wenn die Chancenverwertung nicht zum Teil arg lax gewesen wäre. Vielleicht waren es die unerwartet hohen Temperaturen, vielleicht die Tatsache, dass es um nichts mehr ging – was soll’s, beim letzten Spiel kann man ja auch mal fünfe gerade sein lassen, muahaha. Auf dem Berghofer Kunstrasen spielten sich die Hüpfer etliche Chancen heraus, teilweise mit wirklich schönen Angriffen. Wobei man anstandshalber sagen muss, dass sich der Gastgeber gerade in der zweiten Halbzeit sehr großzügig zeigte und sehr viel Platz und Zeit für diese Angriffe zur Verfügung stellte. Was auch daran gelegen haben mag, dass Berghofen lediglich elf Spieler zur Verfügung standen.

Sei es drum, auch in einem solchen Fall wollen die Tore ja erst einmal erzielt werden. Besonders hervorgetan hat sich dabei wieder einmal Björn, der gleich vier der fünf Buden beisteuerte. Damit sicherte er sich nicht nur die Hüpfer-interne Torjägerkanone, sondern gehört auch zu den Top Ten der Liga. Glückwunsch! Genau in der Mitte von Björns Toren traf Kelle aus kurzer Distanz zum zwischenzeitlichen 0:3 (anders als bei fussball.de behauptet).

Damit geht also die Saison 2014/15 zu Ende – mit Platz 7 wurde das maue Vorjahresergebnis deutlich verbessert. Besonders lobenswert: In der Rückrundentabelle belegen die Hüpfer nach den Aufstiegsaspiranten Sportfreunde, MSV und Wellinghofen einen hervorragenden vierten Platz. So darf es in der nächsten Saison gerne weiter gehen, dann ja bekanntlich auf schönstem Kunstrasen.

In diesem Sinne: HhiT!

 

Aufstellung:

René – Martin, Roman, Rü – Oli4 ,Seb (Kelle), Jan C., Völler (Knüppel), Sören – Björn, Peilo (Ulla)

Hörder SC IV – Grashüpfer 3:4 (2:1)

(SU) Um mich vom Post-Relegations-Trauma zu erholen, hilft es, sich an den vergangenen Sonntag zu erinnern. Naja, sagen wir: zumindest an das Endergebnis und an die zweite Halbzeit am vergangenen Sonntag.

In der ersten Halbzeit nämlich liefen die Grashüpfer dem Gegner aus Hörde fast immer hinterher. Trotz der frühen Führung durch Art nach einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld war daher das 2:1 für Hörde zur Pause hochverdient und hätte eigentlich sogar höher ausfallen müssen, denn der HSC war in allen Belangen deutlich überlegen.

Das änderte sich mit der zweiten Halbzeit allerdings grundlegend. Die Hüpfer hielten von Anfang an (endlich) gut dagegen und bekamen nach wenigen Minuten einen Freistoß ca. 20 Meter vor dem Tor zugesprochen. Den verwandelte Art großartig in den linken Winkel – 2:2. Einige Zeit später folgte mit dem schönsten Angriff des Spiels die Hüpfer-Führung: Von einem eigenen Abstoß ausgehend lief der Ball über mehrere Stationen, bevor er von links in den Strafraum gepasst und von Björn versenkt wurde. Im Anschluss drückte Hörde wieder mehr aufs Tempo und konnte schließlich, als die Grashüpfer aufgerückt waren, das 3:3 erzielen. Auch danach ergaben sich Chancen für den Gastgeber, aber auch für die Hüpfer. Das Siegtor schließlich fiel kurios, als Björn eine Freistoßflanke von Pintus artistisch über den Hörder Keeper hob. Von 1000 Versuchen geht da maximal einer rein – gut, dass es der am Sonntag war! Das Tor tütete den vierten Sieg in Folge ein. Das ist doch mal eine schöne Serie, der sich auch Sepp  Blatter letztlich beugen musste und folgerichtig soeben zurückgetreten ist. Darauf ein dreifaches HhiT!

 

Aufstellung:

Hannes – Knüppel (Seb), Rü, Ulla – Kelle, Oli4, Chrispy (Björn), Peilo, Vincent (Pintus) – Art, Artur

 

Am kommenden Sonntag, 7. Juni, steht um 15 Uhr das Derby aufm Admiral gegen Wellinghofen an.

„Bang Boom Bang“ kommt auf die Bühne des Nordstadt-Theaters – und die Grashüpfer sind dabei!

(SU) Der langjährige Hüpfer Andreas – in Olpkebach-Kreisen selbstverständlich auch unter dem Spitznamen Bauer weltbekannt – ist Mitglied beim Nordstadt-Theater. Die Gruppe arbeitet derzeit an einer Bühnenumsetzung des Filmklassikers „Bang Boom Bang“. Nicht alle Szenen lassen sich dabei direkt auf der Bühne darstellen; so zum Beispiel auch die legendäre Fußballszene. Ich sach nur “Kartoffelficker”!  Ehrensache, dass Andi, als es darum ging, die Szene filmisch nachzuspielen, an die Grashüpfer gedacht hat – und Ehrensache, dass die Hüpfer als „aktive Statisten“ bei der Szene mitwirkten.

IMG-20150418-WA0008Und so hieß es an einem sonnigen Samstag auf dem Admiral „Kamera läuft“! Die Kamera war im Grunde auch die Einzige, die laufen musste. Die Hüpfer mussten nämlich vor allem: stehen. Böse Zungen könnten jetzt behaupten, dass damit endlich einmal die Stärken der Mannschaft konsequent ausgespielt wurden. Aber damit täte man uns Unrecht, schließlich bestand die Hauptaufgabe unserer Rolle darin, die Freistoßmauer darzustellen. Knüppel kam darüber hinaus noch die ehrenvolle (und oscarreif umgesetzte) Aufgabe zuteil, den geschossen Freistoß mit seinem besten Stück abzuwehren und sich danach vor Schmerzen zu wälzen.

IMG-20150418-WA0014

Mehr soll an dieser Stelle aber auch nicht verraten werden – außer, dass das Ganze viel Spaß gemacht hat! Das Ergebnis können alle Hüpfer-, Film- und Theaterfans dann im Juni begutachten, und zwar an folgenden Terminen:

  • 12. Juni (Premiere)
  • 13. Juni
  • 14. Juni
  • 19. Juni
  • 20. Juni
  • 21. Juni

Karten kann man direkt über die Website des Nordstadt-Theaters bestellen – und zwar umsonst. Für lau! Für umme! Wer jetzt noch nicht scharf darauf ist, das Stück zu sehen, dem kann wirklich nicht mehr geholfen werden! (Ein bisschen Eile ist auch geboten, für einige Termine gibt es nur noch Restkarten)

IMG-20150418-WA0015

Grashüpfer – TuS Kruckel II 5:3 (4:2)

(SU) Das Standardergebnis der letzten Spiele stand also dieses Mal schon zur Halbzeit auf der Uhr. Nach dem frühen Rückstand nach einem Freistoß gab es wenige Minuten später ebenfalls einen Freistoß aus ähnlicher Position für die Hüpfer. Und die Aufforderung von Art: “Wir machen das jetzt ganz genauso!” Gesagt, getan: Kopfball Art, 1:1. Ein Tor mit Ansage! Erneut nach einer Standardsituation erhöhte Roman wenig später auf 2:1, bevor Björn und erneut Art mit einem Kracher aus 20 Metern (Zitat Peilo: “Sauber reingefräst in den Winkel!”) um zwei Tore erhöhten. Mit dem altbekannten 4:2 ging es dann schließlich in die Kabine.

Der gute Halbzeitvorsatz, Kruckel nicht mehr herankommen zu lassen, war schon nach wenigen Minuten dahin; nur noch 4:3. Es dauerte dann bis zur 76. Minute, als Art in der gegnerischen Hälfte den Ball eroberte, auf Björn legte und der zum 5:3 abschloss. Damit war das Spiel im Grunde entschieden, richtig gefährlich wurde es anschließend auf beiden Seiten nicht mehr. Damit haben die Hüpfer drei Spiele in Serie gewonnen – das hat es auch schon lange nicht mehr gegeben!

 

Aufstellung

Hannes – Martin, Roman, Tobi L. – Oli4 (Ulla), Seb, Jan C., Peilo (Benne), Sören – Art, Björn (Artur)

Das nächste Spiel findet am 31. Mai statt, und zwar um 13 Uhr auswärts beim Hörder SC IV. Ja, das ist der Tag nach dem Pokalfinale. Man darf gespannt sein…

TuS Eichlinghofen III – Grashüpfer Olpkebach 2:4 (1:4)

(SU) Moment, 4:2, war das nicht letzte Woche? Stimmt. Und das hat uns so gut gefallen, dass wir das gleich nochmal gemacht haben… Zum Anfang dieses Spiels mal etwas Seltenes: In der Anfangsphase fielen zwei Tore – und beide für die Hüpfer. Das erste erzielte Ingo mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze, beim zweite schickte Olivier Seb mit einem super Direktpass auf die Reise; der schob den Ball anschließend mit links am Torwart vorbei zum frühen 2:0.

Die ungewöhnliche Begebenheit der frühen Führung irritierte aber scheinbar auch die Grashüpfer selbst, denn in der Folgezeit gaben sie das Spiel unnötigerweise etwas aus der Hand. Einen vermeidbaren Freistoß an der Strafraumgrenze verwandelte Eichlinghofen dann zum Anschlusstreffer. Ein Doppelpack von Art sorgte für die komfortabel wirkende Führung zur Halbzeit, die aber ehrlicherweise den Spielverlauf nicht ganz korrekt wiedergab. Aber sei es drum, vier Tore in einer Halbzeit, da wollen wir uns mal nicht beschweren!

Für den Zeitraum der zweiten Halbzeit hat mich leider eine Art partielle Amnesie befallen. Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern. Doch halt, einige Dinge fallen mir doch ein: Es gab einen berechtigten Elfmeter für Eichlinghofen zum 4:2. Und die schönen Zwischenrufe „Konzentrier dich mit Gefühl“ (vor einem Freistoß) und „Halt doch mal die Fresse da draußen“ – beide ebenfalls auf Seiten des Gegners. Aber sonst? Keine Ahnung, auf einmal war das Spiel vorbei…

 

Aufstellung

Hannes – Martin, Peilo, Rü – Oli4, Seb, Björn, Jan C., Sören – Art (Benne), Ingo

 

Weiter geht es in dieser Woche schon am morgigen Mittwoch: Gegen TuS Kruckel II ist um 19 Uhr Anstoß auf dem Admiral. Dafür ist am Pfingstwochenende dann spielfrei!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 127 Followern an