Tus Eichlinghofen III – Grashüpfer  3:4 (1:2)

(RÜ) Auch im sechsten Saisonspiel holten sich die Grashüpfer 3 Punkte und verteidigten damit die Tabellenführung in der Kreisliga C2. Dabei stand mit der „Dritten“ von TuS Eichlinghofen diesmal ein besonders fordernder Gegner auf dem Platz. Bis zur 90. Minute blieb es enges und umkämpftes Spiel. Doch dank toller Tore der Hüpfer zum richtigen Zeitpunkt war der Sieg schlussendlich folgerichtig und ungefährdet.

Der Tabellenführer musste sich gegenüber dem 13:0 der Vorwoche in der Abwehr- und Mittelfeldreihe aufgrund von Ausfällen neu formieren. Dennoch gelang es, gut ins Spiel zu kommen und die taktische Vorgaben von Erfolgscoach Martin von Beginn an vielversprechend umzusetzen. Nach rund 20 Minuten erzielte Ingo mit seiner rechten Klebe endlich das 1:0 für die Hüpfer. Welch ein erlösender Moment! Für den Gegner war dies jedoch ein wahrhaftiger Weckruf. Mit hohem läuferischen Einsatz und Aggressivität in den Zweikämpfen drängte der TuS die Hüpfer in Folge des Gegentreffers zunehmend in die eigene Hälfte und übernahm die Oberhand. Nach rund einer halben Stunde war es dann soweit. Der TuS nutzte eine Unachtsamkeit in der Grashüpfer-Abwehrreihe und erzielte recht unbedrängt das bittere 1:1. Weiter ging es mit einem recht offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Eine Superchance hatte Chrispy aus zentraler Position, der aus 18 Metern knapp über das Tor schoss (40.). Kurz vor der Halbzeitpause hatten die Hüpfer jedoch in bester Tradition eines Tabellenführers das nötige Quäntchen Glück. Die erneute Führung konnte erzielt werden. Beule, der diesmal als Feldspieler agierte und kurz zuvor eingewechselt wurde, schlug eine Ecke weit auf den langen Pfosten. Dort köpfte Rü in die Mitte auf den freistehenden Tanko, der mit Wucht einnetze – 1:2 und Pause.

In der zweiten Halbzeit blieb es bei dem spannenden und offenen Schlagabtausch. Der Gegner, im Altersschnitt gefühlte 10 Jahre jünger, kam zu zahlreichen Chancen und schaffte es sogar, das zwischenzeitliche 2:2 zu erzielen (55.). Zuvor hatte Tanko eine 100%-ige Chance auf das dritte Hüpfertor nicht genutzt (53.). Dass die Hüpfer aktuell in einer überragenden Verfassung sind, bestätigt sich durch die Reaktion auf den Ausgleichstreffer. Anstatt in Hektik und Chaos zu verfallen, spielten die Hüpfer weiter strukturiert und mutig nach vorne. In der 65. Minute erzielte Ingo dann mit einem strammen Schuss aus 25 Metern das glückliche 2:3. Da der Schuss zuvor abgefälscht wurde, hatte der Torhüter in diesem Fall keine Chance. Mit frischen Spielern, die eingewechselt wurden (Andre und Robert), gewannen die Hüpfer die Oberhand über das Spiel zurück. Es gelang sogar das 2:4 in der 80. Minute. Nach einer platzierten Ecke von Ingo konnte Tanko den Ball in bester Ringerqualität und trotz enger Bedrängnis über die Linie drücken. Zwei Tore Vorsprung zehn Minuten vor Spielende sollte eigentlich ein Sicherheit gebendes Polster sein. Wäre es voraussichtlich auch geworden, wenn nicht der TuS unmittelbar nach Wiederanstoß zum Entsetzen der zahlreichen, mitgereisten Hüpferfans (ca. 15) direkt den Anschlusstreffer erzielte. So setzte sich die Spannung ein weiteres Mal fort. Zu klaren Chancen kam es jedoch nicht mehr, so dass die Hüpfer die Partie gewannen. Da der zweitplatzierte und punktegleiche FC Wellinghofen ebenfalls nur mit wenigen Toren Vorsprung siegte, verteidigten die »Spitzenhüpfer« Platz 1 in der Tabelle.

Weiter geht´s am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen BSV Fortuna (Anstoß 15.00 Uhr). Erfolgt hier der siebte Streich? Kann Coach Martin die Serie von Ex-Coach Martin erreichen?

Aufstellung

Patrick – Rü, Jan C., Seb, Wolle – Danny, Oli4, Micha, Chrispy, Ingo – Tanko

(Beule, Robert, Andre)

Tabellenplatz 6. Spieltag Saison 2016/17

Im Schnitt 6 Treffer je Spiel für die Spitzenhüpfer (6. Spieltag Saison 2016/17)

Grashüpfer – SpVg. Berghofen III 13:0 (5:0)

(SU) Meine Damen und Herren, herzlich willkommen zu einem historischen Zeugnis. Unter den kundigen Augen von Grashüpfer-Legende und -Gründungsmitglied Heiner (in Fachkreisen mittlerweile auch als Doc Ace bekannt) haben die Hüpfer im Spiel gegen Berghofen einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Das 13:0 markiert den höchsten Ligasieg in der langjährigen Geschichte des Vereins für Instinktfußballer. Glückwunsch!

Auf den Spielverlauf einzugehen ist bei einem solchen Ergebnis wohl nicht weiter notwendig. Wenn man so will, gab es eine Viertelstunde lang vor der Halbzeit eine kleine „Schwächephase“, die allerdings komplett ohne Folgen blieb – der Gegner spielte zwar immer engagiert (und dabei durchgängig sehr fair und ohne den Frust raushängen zu lassen, großes Lob dafür!), war aber letztlich einfach zu harmlos. Allerspätestens nach den zwei schnellen Toren direkt zum Start der zweiten Hälfte war dann wirklich alles geklärt. Positiv: Auch dann haben die Hüpfer nicht nachgelassen und das Tempo hoch genug gehalten, um weitere Tore zu erzielen.

Wer welche und wie viele Tore geschossen hat, das kann man wie immer hier genau nachlesen. Gut, dass das Internet solche historischen Ereignisse für immer abspeichert!

Eine bestimmt deutlich schwerere Aufgabe wartet am kommenden Sonntag auf die Hüpfer: Um 13 Uhr beginnt das Auswärtsspiel bei TuS Eichlinghofen III.

Aufstellung

Beule – Rü, Jan C., Seb, Vincent – Danny, Oli4, Micha, Tobi F., Ingo – Tanko

(Tobi W., Sascha, Tobi S.)

img-20160912-wa0010

Beteiligte und Augenzeugen des historischen Ereignisses

Grashüpfer – VfB Westhofen III 8:1 (1:1)

(SU) Schon verrückt, bei einem so deutlichen Ergebnis die Chancenverwertung zu kritisieren. Aber eigentlich (böses Wort) hätte der Endstand schon zur Halbzeit auf dem Spielberichtsbogen stehen können. Oder zumindest ein klarer Vorsprung. Aber eben nur eigentlich. Und fairerweise muss man sagen, dass auch Westhofen noch mindestens zwei hervorragende Chancen hatte.

Da sich die erste Halbzeit aber auch durch ziemlich pomadiges und ungeordnetes Spiel der Hüpfer „auszeichnete“, war der Halbzeitstand die logische Konsequenz. Und vielleicht war das auch mal ein ganz guter Warnschuss, dass es trotz der drei Auftaktsiege eben doch immer notwendig ist, die volle Leistung zu zeigen, egal wie die vorherigen Resultate des Gegners aussehen.

Nach einer entsprechenden Traineransage in der Pause und einer sehr ansprechenden zweiten Halbzeit sah das Ganze ja auch wirklich gleich wieder viel besser aus. Die Torchancen wurden konsequenter genutzt, was wiederum nach einiger Zeit auch das Aufbauspiel des Gegners weitestgehend lahmlegte. Nimmt man die vergebenen Chancen und (mindestens) zwei nicht gegebene Elfmeter hinzu, hätte das Spiel also tatsächlich gut und gerne noch deutlicher ausfallen können. Aber letzten Endes ist das ja doch eher Jammern auf sehr hohem Niveau. Und hey: Artur hat ein Tor geschossen, also war es ein gutes Spiel! ;-)

Umso wichtiger ist es, diese tolle Serie jetzt nicht abreißen zu lassen. Die nächste Ausbaugelegenheit gibt es am kommenden Sonntag beim erneuten Heimspiel, diesmal gegen die Spvg Berghofen III. Anstoß auf dem Admiral ist um 15 Uhr.

Aufstellung

Beule – Tobi W., Jan C. Ulla, Vincent – Danny, Oli4, Kelle, Tobi F., Ingo – Tanko

(Micha, Andre, Artur)

BSV Schüren III – Grashüpfer 3:7 (1:2)

(SU) Chronisten und Statistiknerds vor: Wann gab es bei den Hüpfern zuletzt eine Serie von drei Siegen in Folge? Ich kann mich gerade nicht dran erinnern. Ist ja aber auch egal, jedenfalls setzt sich der schon zur letzten Rückrunde erkennbare positive Trend auch in der neuen Saison fort, und zwar auf sehr erfreuliche Weise. Am vergangenen Sonntag bei tropischem Wetter beim BSV Schüren, wo es bis auf zwei kurze schwächere Phasen, in denen die Gegentore fielen, wenig zu bemängeln gab. Wenn, dann tatsächlich sogar, dass wir nicht noch mehr Tore erzielt und in besagten Phasen die taktische Linie etwas verlassen haben. Schieben wir es einfach mal auf die knackige Hitze… Im Großen und Ganzen hatten die Grashüpfer das Spiel aber immer im Griff und konnten einige schöne Tore herausspielen – hervorzuheben ist dabei natürlich der Fallrückzieher von Tanko direkt nach der Halbzeit. Mit seinem ersten Ballkontakt überhaupt. So macht man das! Und so darf es gerne weitergehen, wobei es natürlich vermessen wäre, das für einfach oder sogar selbstverständlich zu halten. Also immer schön weiter gemäß der alten Fußballweisheit: „Das nächste Spiel ist immer das schwerste.“

 

Aufstellung

Patrick – Tobi W., Evren, Martin, Vincent – Danny, Oli4, Tobi F., Rü, Ingo – Micha

(Sascha, Tanko, Ulla)

Weitere Zahlen, Daten und Fakten gibt es wie immer bei fussball.de. Nächsten Sonntag steht das Heimspiel gegen VfB Westhofen III an.

(SU) Schon wieder so eine lange Pause – und neben den üblichen fadenscheinigen Begründungen (keine Zeit, schönes Wetter, Spruchkammersitzungen!, Mannschaftsfahrt!!!) kommt diesmal auch eine ganz handfeste technische Komponente ins Spiel. Mein Laptop war mehr als zwei Wochen defekt und in Reparatur. Ein Leben wie so’n Höhlenmensch… Aber gerade noch rechtzeitig, bevor die Saison in den Archiven verstaubt, gibt es hier einen kompakten Rückblick über die letzten vier Spiele.

 

Grashüpfer – BSV Fortuna II 0:4

Ganz kurz und schmerzlos: Auch im Rückspiel gab es gegen Fortuna nix zu holen.

 

Kirchhörder SC IV – Grashüpfer 5:3

Steht ganz oben in der (leider zu langen) Liste der Spiele, die vollkommen unnötig verloren wurden. Aber sowas von vollkommen unnötig. Zweimal einen Rückstand aufgeholt, in Führung gegangen – um sich dann in den letzten zehn Minuten auswärts beim Stand von 3:3 zwei Konter (!) zu fangen, bei denen wir den Ball auch gleich selber hätten ins Tor schießen können. Noch weitaus schlimmer wiegt allerdings, dass sich Peilo in diesem Spiel schwer verletzt hat. Auch an dieser Stelle noch einmal gute und schnelle Genesung!

 

Grashüpfer – VFL Hörde II 4:1

Schönes Ergebnis, aber ganz und gar kein schönes Spiel. Nach einigen diskutablen Schiedsrichterentscheidungen und zwei, drei Fouls durch die Hüpfer verloren einige wenige Hörder Spieler völlig die Fassung. In Kürze: eine rote Karte in der 1. Halbzeit, Rudelbildung und Spielabbruch in der zweiten Halbzeit. Dazwischen: viele harte und überharte Szenen. Richtig los ging es allerdings (leider) erst nach dem Abbruch. Tritte, Schläge und Drohungen gegen die Grashüpfer. Das alles aber, muss man immer dazu sagen, nur von weniger als einer Handvoll Hörder Spielern. Die wurden in der Spruchkammersitzung entsprechend mit mehrmonatigen Sperren bestraft und wohl auch aus dem Verein ausgeschlossen. Hoffen wir mal, dass wir so etwas nicht mehr erleben müssen. Das einzig positive, das von diesem Sonntag bleibt, ist das Ergebnis von 4:1, das auch nach der Verhandlung vor der Spruchkammer bestehen bleibt.

 

SSV Hacheney – Grashüpfer 0:6

Zum Saisonabschluss noch einmal ein richtig schönes Ergebnis. Zu null und deutlich – wobei man fairerweise sagen muss, dass man Hacheney deutlich anmerken konnte, wie froh sie sind, dass die Saison vorbei ist. Es war ein mehr oder weniger ungefährdeter Sieg im möglicherweise letzten Spiel auf diesem Platz. Wer glaubt, schon das sei historisch: Das ist ja noch gar nix! Denn: Das letzte Tor in eben jenem Spiel erzielte… Na? ARTUR! Ganz Recht, das Warten hat ein Ende! Artur ist endlich im erlauchten Kreis der Grashüpfer-Torschützen angekommen. Dieses epochale Ereignis wurde natürlich in aller Ausführlichkeit bejubelt.

IMG-20160529-WA0012

Erschöpfung nach dem Tor (oder nach dem Jubellauf?)

Neben dieser schönen Schlussanekdote bleibt festzuhalten: Die Rückrunde verlief in Sachen Punkteausbeute etwas besser, das Torverhältnis blieb in der Rückrunde sogar knapp positiv, und auch spielerisch gab es erkennbare Fortschritte. So kann es in der nächsten Saison gerne weitergehen, dann natürlich auch mit den entsprechenden Ergebnissen. In diesem Sinne: HhiT!

IMG-20160529-WA0003

Heutzutage ein eher seltenes Bild: Grashüpfer auf Asche

(SU) Letzte Woche musste der Bericht aus Zeitgründen leider ausfallen, daher hier noch einmal ein kurzer Rückblick: Gegen Berghofen III fuhren die Grashüpfer einen auch in dieser Höhe verdienten 8:2 Sieg ein – zumal das Führungstor der Berghofer ja ebenfalls von uns erzielt wurde… Mit zahlreichen schönen Angriffen kreierten die Hüpfer reichlich Torchancen, so dass der Sieg zum Schluss sogar noch höher hätte ausfallen können. Aber das ist „Meckern“ auf ganz hohem Niveau! Kurios übrigens auch die äußeren Umstände: Schien in der ersten Halbzeit noch die Sonne, war in den zweiten 45 Minuten mit Schnee, Hagel und Regen eigentlich alles dabei, was wettertechnisch vom Himmel fallen kann.

IMG-20160424-WA0005

IMG-20160424-WA0004

Erst sonnig, dann sehr nass, dann Special Effects mit der Nebelmaschine… (mit Dank an Tobi S. für die Fotos!)

Am 1. Mai traten die Hüpfer dann beim TSC Eintracht III an, dem Tabellenzweiten. Ein anderes Kaliber also, aber siehe da – es wurden sogar noch mehr Torchancen herausgespielt als gegen Berghofen. Einziges Problem: Diesmal wollte (fast) nix reingehen. Zwischen Ingos Führungstor und seinem Ausgleich sowie auch danach gab es ein halbes Dutzend hochkarätige und etliche weitere gute Chancen, die aber allesamt ungenutzt blieben. Selbst die Eintracht-Spieler erkannten an, dass sie das Spiel trotz klar mehr Ballbesitz letztlich etwas glücklich mit 4:2 gewonnen haben. Aber so ist das eben manchmal: Machste vorne die Dinger nicht und kassierst hinten ein, zwei unglückliche Dinger – u.a. eine direkt verwandelte Ecke –, geht so ein Spiel eben verloren. Was in dem Fall wirklich ärgerlich ist, denn das war spielerisch und kämpferisch eine Topleistung.

Mit genau solch einer Leistung ist auch am kommenden Sonntag einiges drin, wenn es auf dem Admiral um 15 Uhr gegen BSV Fortuna II geht. Anstoß ist um 15 Uhr. Aufstellungen zu den Spielen gegen Berghofen und Eintracht gibt es hier.

FC Wellinghofen – Grashüpfer 5:1 (4:0)

(SU) Wenn du um 15 Uhr gegen den ungeschlagenen Tabellenführer antreten sollst, der darüber hinaus ein Torverhältnis von 120:15 aufweist, und du stehst mit zehn (halbwegs) einsatzfähigen Leuten am Admiral – dann sind das nicht gerade optimale Voraussetzungen. Klingt eher nach: Heute gibt’s ordentlich die Hucke voll .

Aber nix da! Die verbliebenen Grashüpfer hielten den Laden zusammen und sich selbst auf den Beinen, so gut das eben gegen eine wirklich spielstarke Wellinghofer Mannschaft möglich war. Und da muss man ehrlich sagen: Die spielen schon einen richtig starken Ball für eine Kreisliga-C-Mannschaft. Kein Wunder, dass die so klar oben stehen, und das war auch bestimmt nicht unser Nachteil am Sonntag. Denn auch wenn die Hüpfer wirklich einen bravourösen Kampf hinlegten, war es zumindest in der zweiten Halbzeit doch zu merken, dass die Wellinghofer nicht mehr ganz mit 100% bei der Sache waren. Schließlich ist ihnen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Und immerhin: Wir haben es geschafft, ihnen die Laune zu verderben und sich von ihrem Trainer zur Sau machen zu lassen. Und: In der zweiten Halbzeit hat Wellinghofen kein Tor mehr erzielt. Also, rein physisch. Schließlich haben die Hüpfer auch für das letzte Tor selbst gesorgt. ;-)

Unter den genannten Voraussetzungen war das eine astreine Partie – besten Dank auch von meiner Seite noch einmal an alle, die da waren. Dank des spielfreien kommenden Sonntags ist jetzt (hoffentlich) ausreichend Zeit, um die eine oder andere Verletzung auszukurieren, bevor es dann am 16. April (Achtung, Samstag!) bei BC Sportfreunde 06 II weitergeht.

Aufstellung

Patrick – André, Jan C., Ulla, Knüppel (Willy), Alex – Martin, Sören, Daniel, Tobi S. – Beule