Grashüpfer – SSV Hacheney 2:3 (2:1)

(SU) Alle Voraussetzungen auf drei Punkte zum Jahresabschluss waren da – trotz überragender Weihnachtsfeier am Vorabend (na gut, natürlich bis zum frühen Morgen!). Dass es dennoch nichts geworden ist mit einem Sieg lag wohl an einer Kombination aus mangelnder Chancenverwertung, Konzentrationslücken und nachlassender Kraft.

Nach dem schnellen Gegentor, das durch einen Konter nach einer eigenen Standardsituation gefangen wurde, kamen die Hüpfer durch Tore von Jan und Sören zurück und kontrollierten in der ersten Halbzeit das Spiel weitestgehend. Bereits zur Pause hätte die Führung deutlicher ausfallen können, aber entweder der Torwart, das Aluminium oder mangelndes Zielwasser verhinderten weitere Grashüpfer-Tore.

Und dann – Achtung, Phrase! – kam es, wie es kommen musste: In einem schwächer werdenden Spiel erzielte Hacheney den Ausgleich. Im Laufe der zweiten Halbzeit gab es auf beiden Seiten einige Chancen, wobei die Hüpfer feldüberlegen waren und Hacheney eher konterte. Einer dieser Konter führte kurz vor Schluss schließlich zum entscheidenden Treffer. Da auch die letzten Angriffe der Hüpfer nichts mehr einbrachten, blieb es beim enttäuschenden Ergebnis. Die ordentliche kämpferische Leistung genügte an diesem Tag nicht für drei Punkte, die allemal drin gewesen wären.

Aufstellung

René – Jan W., Seb, Ulla (Björn), Vincent – Danny, Martin, Chrispy (Tobi S.), Daniel, Sören – Sascha (Artur)

Jetzt ist erst einmal Winterpause – Zeit zum Erholen und ab Januar dann Zeit, sich weiter einzuspielen. Das erste Rückrundenspiel findet am 14. Februar in Neuasseln statt.

Die Grashüpfer wünschen allen Spielern, Fans und Freunden schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir sehen uns 2016!

Hüpf hüpf ins Tor!

VfL Hörde II – Grashüpfer 6:2 (2:1)

(SU) Nach dem tollen Spiel der Vorwoche war das leider zu großen Teilen ein Rückschritt. Auch wenn Aufstellung und Kader aufgrund einiger Verletzungen durcheinander gewirbelt wurden, war die Niederlage im Goystadion auf jeden Fall vermeidbar – erst recht in dieser Höhe. Allerdings machten es individuelle Fehler sowie die zum Ende des Spiels nachlassende Kraft dem Gegner teils viel zu leicht, die Tore zu erzielen. So konnte die Führung durch Daniel sowie der Ausgleich durch Peilo Anfang der zweiten Halbzeit nicht in Zählbares verwandelt werden, denn mindestens ein Punkt war drin bei einem Gegner, der nicht so stark war, wie es bei diesem Ergebnis aussieht.

Aber alles Jammern hilft ja nix: Besser machen ist angesagt. Gelegenheit dazu bietet der kommende Sonntag (ja, das ist der Tag nach der Weihnachtsfeier!). Dann bestreiten die Hüpfer um 14.30 Uhr das letzte Heimspiel des Kalenderjahres gegen den SSV Hacheney.

Aufstellung

René – Andre, Jan C., Ulla (Ingo), Jan W. – Danny, Martin, Peilo, Tobi S (Knüppel)., Sören – Daniel (Artur)

Grashüpfer – Kirchhörder SC IV 4:1 (1:0)

(SU) Lange mussten die Hüpfer auf einen Sieg warten. Im Derby gegen Kirchhörde war es dann endlich soweit – und zwar auf sehr überzeugende Art und Weise. Endlich konnten die guten Ansätze aus dem Training auf den Sonntag übertragen werden. Die Grashüpfer spielten ruhig und überlegt von hinten heraus, und mit zunehmender Spieldauer ergaben sich so immer wieder gute Torchancen. Das 1:0 fiel schließlich nach einer Flanke, die Tobi zu Chrispy verlängerte, der aus spitzem Winkel traf.

Das beruhigende 2:0 erzielte Kelle per Handelfmeter – den gab es allerdings kurze Zeit später auch auf der anderen Seite, als der ansonsten gute Schiedsrichter eine Abwehraktion als Handspiel wertete. Da half auch gutes Zureden nichts. Zwar konnte Patrick den Strafstoß gut parieren, aber direkt in der nächsten Aktion war die Hüpfer-Abwehr noch unsortiert und der KSC machte den Anschlusstreffer.

Aber auch das konnte die Grashüpfer an diesem Tag nicht aus der Bahn werfen. Der gerade eingewechselte Sascha stand nach einer Standardsituation genau richtig für das 3:1 – zunächst hatte ein Kirchhörder Abwehrspieler beim Rettungsversuch an die eigene Latte geköpft, der Abpraller fand dann den Weg zu Sascha und ins Tor. Kurz darauf bereitete er auch das 4:1 durch Tobi F. mit einem schönen Pass vor.

Dank dieser konzentrierten und mannschaftlich geschlossenen Leistung hatte Kirchhörde über das gesamte Spiel nur wenige Torchancen, während die Hüpfer sogar noch das eine oder andere Tor mehr hätten erzielen können. Die drei Punkte sind Belohnung für einen wirklich guten Auftritt – jetzt gilt es, diese Leistung auch in den kommenden Spielen zu bestätigen.

Aufstellung

Patrick – Jan W., Jan C., Ulla (Kelle), Vincent – Martin, Seb (Evren), Chrispy (Sascha), Tobi F., Sören – Daniel

Am kommenden Sonntag, 13.12., treten die Grashüpfer auswärts beim VfL Hörde II an. Anstoß ist um 12.30 Uhr.

Der große Fußballphilosoph Andreas Brehme hat es schon vor etlichen Jahren gewusst und entsprechend gekonnt formuliert: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“

Pech alleine ist sicher nicht verantwortlich für die miese Serie der Hüpfer in den letzten Spielen, das wäre viel zu einfach erklärt und zu kurz gegriffen. Aber kurios ist es zum Teil dennoch: In der ersten Halbzeit der deutlichen Niederlage gegen BSV Fortuna war beispielsweise gefühlt jeder Torschuss des Gegners ein Treffer. Teilweise mit freundlicher Unterstützung der Hüpfer.

Womit wir gleich bei einer weiteren Ursache der Negativserie sind. Von individuellen Fehlern kann sich momentan auch keiner so richtig freimachen. Woran es liegt? Gute Frage, nächste Frage! Was ja dabei besonders ärgerlich ist: Das Spiel an sich sieht oft gar nicht einmal so schlecht aus. Nur führt es, gerade in den letzten beiden Partien, zu nichts zählbarem. Bei der knappen Niederlage in Berghofen, die sicher am ehesten vermeidbar war, sind ja immerhin vier Tore rausgesprungen.

Was also tun? Nicht den Kopf hängen lassen, weiter machen und die guten Ansätze im Training bestätigen. Konzentrieren und mit Selbstvertrauen spielen, auch wenn mal etwas nicht klappt. Sind das alles Phrasen? Ja. Aber genau wie Klischees bilden auch Phrasen manchmal etwas Wahres ab. Wer möchte, kann ja gerne was ins Phrasenschwein einzahlen…

Die Ergebnisse der letzten Wochen kann man hier in geballter Form nachschlagen. Am kommenden Sonntag steht das Heimspiel gegen den Kirchhörder SC IV an. Nikolausderby auf dem Admiral! Anstoß ist um 14.30 Uhr. Ne gute Zeit, um wieder in die Spur zu finden!

Weihnachten2015

Grashüpfer – South Dortmund Soccers 1:0 (0:0)

(SU) Eine der unzähligen Fußballphrasen ist ja, dass man knappe Spiele auch mal dreckig oder unverdient gewinnen muss. Unverdient war es nicht einmal, aber zumindest ein bisschen dreckig. Im Grunde war es ein typisches Null-zu-null-Spiel, das die Grashüpfer dank einer schönen Einzelleistung von Lukas eine Viertelstunde vor Schluss eben knapp für sich entscheiden konnten. Interessiert ja auch schließlich jetzt schon keinen mehr, wie das Ergebnis zustande gekommen ist. Torchancen gab es hüben wie drüben ziemlich wenige, in der Schlussphase drückte SDS noch einmal, aber entweder war Rene oder ein Feldspieler immer rechtzeitig zur Stelle, so dass am Ende die Null nur auf der richtigen Seite stand. Auch das muss man ja mal lobend erwähnen! Genauso wie die geschlossene Mannschaftsleistung des leider immer noch arg dezimierten Kaders. Gut gespielt, Hüpfer, und vielleicht (hoffentlich) entspannt sich die Personallage bald ein bisschen!

 

Aufstellung

Rene – Kelle, Tobi L., Völler – Seb, Sebastian, Tobi S., Jan C., Sören – Chrispy (Tanko, Stefan), Lukas

Am nächsten Sonntag, 4. Oktober, geht es zum Auswärtsspiel bei TuS Eichlinghofen III. Achtung, Anstoß ist schon um 11 Uhr!

Post und Telekom SV II – Grashüpfer 3:1 (1:0)

(SU) Drei Gegentore, drei Verletzte, keine Punkte. So lautet die sehr bescheidene Bilanz des Spiels an der Lissabonner Allee, das die Hüpfer trotz des schönen Naturrasens somit nicht wirklich genießen konnten. Zumindest chancentechnisch wäre mehr drin gewesen als die Niederlage, die also ohnehin schon ärgerlich genug ist.

Dass aber gleich drei Hüpfer (Artur, Sascha, Ulla) wegen verschiedener Verletzungen das Spiel frühzeitig beenden mussten und möglicherweise länger ausfallen (und dazu hat Martin noch angeschlagen zu Ende gespielt), hat den Tag allerdings endgültig zu einem gebrauchten werden lassen. Es gibt halt so Tage, da klappt nicht viel. Anstatt also noch viele Worte über dieses Spiel zu verlieren: Abhaken und am nächsten Sonntag hoffentlich wieder punkten.

 

Aufstellung:

René – Ulla, Martin (Andi), T. Lüder – D. Lüder, Kelle, Chrispy (Sascha), Völler, Sören – Ingo, Lukas (Artur)

 

Am kommenden Sonntag, 27. September, geht es auf dem Sportplatz in Hacheney gegen South Dortmund Soccers. Anstoß ist um 13 Uhr.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 132 Followern an