Fotos


Mannschaft_2015

Mit ordentlich Schwung und einer tollen Trainingsbeteiligung starteten die Hüpfer ins Jahr 2015

 

… den hatten die Grashüpfer definitiv bei ersten Training im Kalenderjahr 2015. Denn es kamen 25 Spieler der 1. Mannschaft sowie aus G.O.T.T. zusammen, um gemeinsam in loser Runde zu kicken und Spaß zu haben. Kurzzeit-Kanada Rückkehrer Robert, Trainer Harti und Goalie Uwe sorgten dann noch mit 3 Kisten für einen gelungenen Ausklang des Trainings.

Übrigens, das erste Saisonspiel 2015 findet am So, 15.03.15 | 15:00 statt.

Also noch genügend Zeit, um wieder in Form zu kommen.

 

Auf ein gutes Jahr 2015!

HHIT!

 

Advertisements

Roman (r.) übergibt den GO-Wimpel. Foto: Hartmut Salmen

Knapp, halbwegs unverdient und mit einem Kader von knapp 50 Leuten gewonnen: Die Grashüpfer konnten sich im Testspiel gegen die Damenmannschaft des VfL Bochum durchsetzen und kommen sogar zu einer Erwähnung bei derwesten.de.

Insgesamt standen wohl in den 90 Minuten 25 Grashüpfer auf dem Platz. Sonst wäre das konditionell gegen die schnell kombinierenden VfL-Damen auch nicht so ausgegangen. Mit dem Pausenpfiff ging nämlich Bochum mit 1:0 in Führung, erst kurz vor Schluss konnten Sturmy (78.) und Komander (90.) den Sieg klar machen.

Toll war, dass knapp 40 GO-Anhänger/innen den Weg zum Bochumer Nachwuchszentrum gefunden hatten. Ob es darum ging, die Grashüpfer anzufeuern oder der erwarteten Niederlage gegen eine „Mädchenmannschaft“ beizuwohnen, sei mal dahingestellt. Bestes Fußballwetter und frisch gezapftes Pils machten den Abend „tief im Westen“ auf jeden Fall lohnenswert, egal für welche Mannschaft man war.

Und: Es hat eine Menge Spaß gemacht, auf dem guten Kunstrasenplatz gegen taktisch sauber (im Gegensatz zu einer Kreisliga-Mannschaft) agierende Fußballerinnen zu spielen – der Sieg war dann nur noch die Sahnehaube + Kirschchen auf dem Testspiel-Kuchen.

Danke an Arthur vom VfL fürs Vermitteln, danke an die VfL-Damenmannschaft fürs „gegen uns spielen“, danke an alle GO-Spieler und Fans fürs Dasein. Wir kommen wieder, wenn wir dürfen. Allein schon für das frisch gezapfte Pils in der vereineignenen Kneipe direkt am Platz.

Autor: John-Sebastian Komander/ Finde ihn bei Google+

Ein großer Dank geht an den Küchen- und Hausgeräte-Spezialisten NEUHOFF für das Sponsern der neuen Trainingspullover! Und danke natürlich an Christian fürs Organisieren!

Autor: John-Sebastian Komander/ Finde ihn bei Google+

FC Brünninghausen III – Grashüpfer 2:2 (1:0)

Tore: 1:0, 1:1 Sturmy, 1:2 Micha, 2:2

Aufstellung: Peitsche – Roman, Andreas, Rü – Chrispy (46. Jan), Seb, Jochen, Sören, Komander (75. Icke) – Micha, Sturmy.

Karten: Komander (35., Gelb), Jochen (88., Rot)

Am Rande der Bande: die neu gegründeten Grashüpfer Ultras (von denen ich mal langsam alle Namen brauche), dazu Hartmut, Helmut, Robert, Sebastian, Peter, Conny und zahllose FCB-Fans.

Erst einmal vorweg: ICH WILL EINEN KUNSTRASENPLATZ in Wellinghofen. Am besten genau den, der auch in Brünninghausen zu finden ist. Es ist zwar deutlich anstrengender, auf dieser Art des Spieluntergrundes Fahrt aufzunehmen, jedoch verspringen die Bälle nicht, Pässe kommen (theoretisch, wie man im Spiel feststellen musste) beim Mitspieler an und zudem ist das Geläuf so schön grüüüüüüüün.

Zum Spiel: Gegen Brünninghausen III zu spielen, ist immer, sportlich gesehen, ein Vergnügen. Auch menschlich ist es vor und nach dem Spiel klasse, dazwischen dann meist eher so „naja“. Das war auch dieses Mal wieder so, komischerweise spielen sich da immer wieder die älteren FCB-Spieler in den Vordergrund. Aber Schwamm drüber, das ist Kreisliga-Fußball. Irgendwie hat das ja auch seinen Reiz.

Von Beginn an schenkten sich beide Teams nichts, Torchancen waren gerade in der Anfangsviertelstunde auf beiden Seiten vorhanden, bei den Hüpfern konnten Seb und Sturmy aus aussichtsreichen Positionen jedoch nicht einnetzen. Gefährlich wurden die Brünninghausener im Gegenzug vor allem dann, wenn sie Standards vor dem GO-Tor zugesprochen bekamen. Aber hier war Peitsche auf dem Posten und fing so ziemlich alles ab, was man abfangen konnte.

Irgendwann (und ich weiß nicht mehr, ob es vor oder nach der Pause war) gingen die Platzherren durch den alten, aber immer noch wieselflinken Dribbelkünstler mit dem Minipli in Führung. Sturmy konnte später den Ausgleich erzwingen, Micha besorgte dann nach einen FCB-Fehlpass die 2:1-Führung für die Hüpfer. Der Ausgleich für Brünninghausen war meiner Meinung nach Abseits, aber der Schiri und die 200 Zuschauer, die auf das Spiel der ersten Mannschaft warteten, waren anderer Meinung.

Einen Aufreger gab es dann noch zu Schluss: Jochen musste nach einer Notbremse mit Rot vom Platz. Er durfte sich also nicht mal mehr in die Mauer stellen, um den anschließenden Freistoß abzuwehren. Nicht, das er es nicht versucht hätte. Aber da war der Schiri knallhart.

Nach dem Spiel gab es ein paar Bier bei bestem Wetter und dem Landesliga-Knaller Brünninghausen gegen Waltrop.

Ein paar Fotos (geschossen von der neu gegründeten Ultras-Abteilung der Grashüpfer) gibt es hier.

Autor: John-Sebastian Komander/ Finde ihn bei Google+

Grashüpfer – SC Hörde IV 6:0 (3:0)

Tore: 1:0 (3.) Sturmy, 2:0 (8.) Sturmy, 3:0 (21.) Seb, 4:0 (63.) Sören, 5:0 (70.) Art, 6:0 (85.) Chrispy.

Aufstellung: Peitsche – Bauer, Helmut, Roman – Chrispy, Sören, Micha, Oli4, Seb (55. Tanko) – Sturmy, Art.

Auf der Bank: Andreas, Tanko.

Als Zuschauer dabei: Komander, ein Austauschstudent ;)

Zwei frühe Tore durch Sturmy brachten die Hüpfer schnell auf die Erfolgsspur, schon nach zehn Minuten mussten die Gäste aus Hörde einen 0:2-Rückstand aufholen. Schnell war aber auch klar, dass die Vierte vom SC das nicht schaffen würde. Das 3:0 in der 21. Minute durch Seb per Kopf stellte das noch mal für alle klar. In der zweiten Hälfte, in der nach zehn Minuten Tanko für Seb kam, brauchten die Hausherren etwas, um wieder in den Tritt zu kommen. Erst eine schöne GO-Kombination vor dem SC-Tor, die Sören zum 4:0 abschloss, brachte den Hüpfern Sicherheit. In der Folgezeit brachen sie vorne zwar ein ums andere Mal gefährlich durch, scheiterten aber vor dem Tor. Außer Art, der zum 5:0 einnetzte. Zwischenzeitlich hatte auch Peitsche mal was zu tun bekommen, er konnte einen hart geschossenen Ball der Hörder bravourös parieren. Den krönenden Abschluss eines gelungenen Spiels durfte Chrispy mit seinem Abstauber zum 6:0-Entstand setzen. Schon vorher gab es allerdings schon Lob vom Gegner, den sich die Hüpfer heute redlich verdient hatten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Achim war so nett und hat (etwas verspätet) die Fotos vom 10:1-Sieg gegen die Zweite der TV-Truppe hochgeladen.

Anbei ein paar wenige Fotos vom Spiel gegen Kruckel. Das Wetter war einfach zu bescheiden (und damit auch die Lichtverhältnisse) um mehr und bessere Fotos zu machen.

Nächste Seite »