GO in den Medien


Roman (r.) übergibt den GO-Wimpel. Foto: Hartmut Salmen

Knapp, halbwegs unverdient und mit einem Kader von knapp 50 Leuten gewonnen: Die Grashüpfer konnten sich im Testspiel gegen die Damenmannschaft des VfL Bochum durchsetzen und kommen sogar zu einer Erwähnung bei derwesten.de.

Insgesamt standen wohl in den 90 Minuten 25 Grashüpfer auf dem Platz. Sonst wäre das konditionell gegen die schnell kombinierenden VfL-Damen auch nicht so ausgegangen. Mit dem Pausenpfiff ging nämlich Bochum mit 1:0 in Führung, erst kurz vor Schluss konnten Sturmy (78.) und Komander (90.) den Sieg klar machen.

Toll war, dass knapp 40 GO-Anhänger/innen den Weg zum Bochumer Nachwuchszentrum gefunden hatten. Ob es darum ging, die Grashüpfer anzufeuern oder der erwarteten Niederlage gegen eine „Mädchenmannschaft“ beizuwohnen, sei mal dahingestellt. Bestes Fußballwetter und frisch gezapftes Pils machten den Abend „tief im Westen“ auf jeden Fall lohnenswert, egal für welche Mannschaft man war.

Und: Es hat eine Menge Spaß gemacht, auf dem guten Kunstrasenplatz gegen taktisch sauber (im Gegensatz zu einer Kreisliga-Mannschaft) agierende Fußballerinnen zu spielen – der Sieg war dann nur noch die Sahnehaube + Kirschchen auf dem Testspiel-Kuchen.

Danke an Arthur vom VfL fürs Vermitteln, danke an die VfL-Damenmannschaft fürs „gegen uns spielen“, danke an alle GO-Spieler und Fans fürs Dasein. Wir kommen wieder, wenn wir dürfen. Allein schon für das frisch gezapfte Pils in der vereineignenen Kneipe direkt am Platz.

Autor: John-Sebastian Komander/ Finde ihn bei Google+

Seit einigen Wochen (oder sind es schon Monate) gibt es das Internetportal Dortmunder Asche, das sich anschickt, über den Dortmunder Kreisligafußball zu berichten. Das heißt, knapp 200 Mannschafen in der A-, B- und C-Liga, in der Freizeitliga und im Damenbereich im Blick zu haben. Eine nicht ganz leichte Aufgabe, wie man sich vorstellen kann.

Für die Redaktion ist übrigens ein Kreisliga-C-Bekannter verantwortlich, Timo Lämmerhirt vom TSC Eintracht. Der wird noch von zwei anderen Schreiberlingen unterstützt. Drei Mann und 200 Mannschaften – das ist ein Haufen Arbeit.

Die Idee der Macher ist aber, gerade um mit der Vielzahl von Vereinen, Meldungen und Spielergebnissen klar zu kommen, dass die Vereine mithelfen. So soll jeder Verein ein eigenes Mannschaftsfoto, die Aufstellung, das Logo, die Homepage etc. angeben. Außerdem freuen sich die Macher sicherlich auch über die ein oder andere Meldung für das Portal.  Wie viele andere Vereine dieser Aufforderung nachkommen, wird sich zeigen müssen. Von genau dieser Bereitschaft hängt aber der Erfolg der Seite ab.

Die Grasüpfer sind auf jeden Fall noch nicht vertreten. Das mag auch daran liegen, dass das letzte Mannschaftsfoto vor drei Jahren (oder zumindest sehr lange her) geschossen wurde. In den nächsten Wochen sollten wir also ein Foto hinbekommen, um „unsere“ Seite auf Dortmunder Asche mit Inhalt zu füllen. Für die Nutzung der auf unserer Homepage publizierten Texte habe ich aber Dortmunder Asche schon die Freigabe erteilt.

Schaut doch ab und an mal auf Dortmunder Asche vorbei, vereinzelt finden sich ein paar Infos zu unseren Gegnern, Vorschauen auf den kommenden Spieltag – und ab und an auch Grashüpfer-Erwähnungen (wenn auch eher negativer Art, aber da kann man der Redaktion bei unserem Saisonstart auch keinen Vorwurf machen).

schwarte

Nach dem gestrigen Sieg gegen die South Dortmund Soccers kam irgendwann die Idee auf, ein Spiel doch mal live (per twitter) zu kommentieren. Soweit wird es wohl vorerst nicht kommen, aber zumindest den passenden Account beim Online-Kurzmitteilungs-Dienst gibt es jetzt schon mal. Im Endeffekt steht da auch nicht mehr als auf der Homepage, da man nur 140 Zeichen pro Nachricht zur Verfügung hat. Aber vielleicht bekommen wir dadurch (noch) mehr Fans und können endlich Eintritt für unsere Spiele verlangen.

Also, alle Twitterer unter euch – und alle, die es noch werden wollen, hier die Adresse des GO-Twitters: http://twitter.com/olpkebach

Außerdem sind die Hüpfer natürlich nach wie vor bei myspace zu finden: http://myspace.com/grashuepferolpkebach

reviersportVor einigen Tagen ja schon angekündigt, haben es die Hüpfer in die aktuelle (vom vergangenen Sonntag) Ausgabe der RevierSport geschafft. Wie Hübschen bestätigte, füllen wir eine komplette Seite, was ja schon mal nen Wort ist. Außerdem gibt es den Text auch zum „im Netz“ nachlesen, für alle, die an keine gedruckte Ausgabe herankommen können.

Jeder wahre Hüpfer sollte sich jedoch eine Ausgabe holen, da es sich hier um ein wichtiges Dokument handelt, dass ihr irgendwann euren Enkeln zeigen könnt. Mit den Worte: „Das ist Papier, lieber Kevin-Marcellus-Pierre-Patrick-Mike, da hat man früher drauf geschrieben. Unter anderem auch über mein damaliges Team, die Grashüpfer Olpkebach.“ Fragen schaut euch der Kleine an und ihr denkt euch: „Ach egal. Geh Ego-Shooter spielen.“

Besonderer Dank gilt RevierSport-Mitarbeiter Dominic Rittenbach, der für den Artikel verantwortlich zeichnet und getreu journalistisch Grundsätzen drei Quellen bemühte (Melle, Komander, „das Internet“). Herr Rittenbach, kommen Sie doch mal bei einem Spiel vorbei, ist auch umsonst. Bier und Snacks aber bitte selbst mitbringen, wir wollen ja nachher nicht den Ruf haben, dass wir Journalisten bestechen würden.

Den Artikel (mit einer Verlinkung auf unsere Seite, danke noch mal!) gibt es hier, sogar mit Bilderkes.

Besonders möchte ich (Komander) mich aber persönlich bei Dominic Rittenbach für diese Formulierung bedanken: „…Die Hoffnung haben die Lücklemberger um Komander noch nicht aufgegeben…“ Hohn und Spott werden jahrelang an mir kleben und jedes Mal, wenn ich einen Fehlpass spiele (was vorkommen kann, hört man) wird Pintus irgendeinen Spruch lassen, der die Wörte um und Komander enthält.