Niederlage


(SU) Endlich wieder Kreisliga C! Auch im Jahr des 30. Vereinsjubiläums gehen die Hüpfer selbstverständlich in der Kreisliga C an den Start. Und los ging es in dieser Saison direkt mit einem Derby gegen den Kirchhörder SC III. Mit brandneuen Trikots und der Ankündigung, ein Fotograf der 11 Freunde käme vorbei. Wenn das keine guten Vorzeichen sind…

Nun ja, der Fotograf war nicht da. Die Trikots schon, und die sind großartig. Aber das war leider im Großen und Ganzen schon das Highlight des ersten Spieltags. Am Ende stand eine verdiente 2:3 Heimniederlage und die Erkenntnis, dass noch einiges zu tun ist.

Vielleicht klappt es ja schon am kommenden Mittwoch, 23. August. Da steht um 19 Uhr das Pokalspiel gegen Westfalia Kirchlinde an. Mit hoffentlich ähnlich vielen Zuschauern auf dem Admiral wie gegen Kirchhörde, natürlich mit den neuen Trikots und mit dem Willen, es in die zweite Runde zu schaffen. Und vielleicht auch mit einem Fotografen…? Findet es raus und seid dabei!

mdemde

Advertisements

(SU) Nach der letzten Blockberichterstattung gibt es auch dieses Mal wieder eine kompakte Meldung über die vergangenen drei Spiele, von denen die Begegnung beim TuS Kruckel III schon den Abschluss der Hinrunde bildete. Der letzte Spieltag ist zwar erst am 27.11., für die Hüpfer ist dann allerdings spielfrei.

Aber der Reihe nach. Am letzten Oktobersonntag begann die Woche der Spitzenspiele: „Auswärtsspiel“ beim FC Wellinghofen II. Und die Partie wurde der Bezeichnung Spitzenspiel absolut gerecht. In einem für die Kresliga C wirklich hochklassigen und äußerst fairen Spiel ging Wellinghofen aufgrund der besseren Chancenverwertung mit einer 2:0 Halbzeitführung in die Pause. Bei den Grashüpfern war aber dennoch klar: Hier ist noch alles drin! Und mit dieser Einstellung ging es dann in die zweiten 45 Minuten, die wahrscheinlich die beste Halbzeit der bisherigen Saison war. Aus dem Rückstand machten die Hüpfer ein 3:2 und damit einen tollen und wichtigen Sieg, der vor allem auch verdient war – das bestätigte im Übrigen auch der Gegner.

Gleich am darauffolgenden Sonntag war mit RW Barop III erneut ein Team aus den Top 3 der Liga zu Gast. Leider konnte das Spiel erst mit deutlicher Verspätung beginnen, da der vom Kreis angesetzte Schiedsrichter kurzfristig wieder abberufen worden war – für einen Ersatz hat der Kreis anschließend leider nicht gesorgt. Eine Praxis, die durchaus kritisch hinterfragt werden darf! So pfiff nach langer Wartezeit und etlichen Telefonaten schließlich ein Baroper Vereinsmitglied ohne Schiedsrichterausbildung. Machte er in der ersten Halbzeit noch einen ordentlichen Job, traf er in der umkämpften zweiten Halbzeit einige Entscheidungen, die natürlich nicht die Ursache für die Niederlage waren, aber den Spielverlauf doch geprägt haben. Denn nach der 2:1 Pausenführung für die Hüpfer verloren diese im Laufe der zweiten Halbzeit mehr und mehr den Zugriff auf das Spiel, sodass die 2:4 Niederlage am Ende – aller unglücklichen Entscheidungen zum Trotz – leider leistungsgerecht war.

Damit war der Platz an der Sonne leider schon wieder futsch. Aber mit dem 5:1 Auswärtssieg in Kruckel am vergangenen Sonntag bleiben die Grashüpfer zumindest in Reichweite der Tabellenspitze. Auf dem neuen Kruckeler Kunstrasen war der Sieg nach einem schnellen Hattrick von Futti zwar nie ernsthaft gefährdet, einige kleinere Nachlässigkeiten waren aber dann doch ärgerlich. Aber letztlich steht das Ergebnis, und das passt! Denn damit schließen die Grashüpfer eine äußerst erfolgreiche Hinrunde mit zehn Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen ab – wenn das jemand vor der Saison angeboten hätte, hätten wir das wohl alle unterschrieben. Noch deutlicher wird der Fortschritt damit: Schon jetzt wurden mehr Punkte gesammelt als in der gesamten vergangenen Saison!

Ausgeruht wird sich natürlich trotzdem nicht (außer an den kommenden beiden Sonntagen)! Am 4. 12. geht es weiter mit dem ersten Spiel der Rückrunde: Um 14.30 geht es im Spiel Dritter gegen Vierter zuhause gegen TSC Eintracht III.

(SU) Mann, Mann, Mann… Da passt man einmal nicht richtig auf und schon sind vier Spieltage vergangen. Spieltage mit höchst unterschiedlichem Ausgang für die Grashüpfer. Hier kommt nun also eine kompakte Zusammenfassung.

 

SuS Hörde II – Grashüpfer 1:4

The return to Asche… Viele Plätze sind es ja nicht mehr, die noch einen Aschebelag aufweisen, aber der altehrwürdige Schallacker in Hörde gehört dazu. Trotz einiger Schwierigkeiten mit dem Platz setzten sich die Hüpfer letztendlich auch in der Höhe verdient mit 4:1 in Hörde durch.

 

Grashüpfer – BC Sportfreunde II 9:2

Souveräner Heimsieg gegen einen Gegner, der in der Vorwoche seinen ersten Sieg eingefahren hatte und der auch durchaus einige Nadelstiche setzen konnte. Aber da die Chancenverwertung an diesem Tag stimmte und das Tempo einigermaßen hochgehalten wurde, ging der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung.

 

VfL Hörde II – Grashüpfer 6:0

Das war deftig! Die erste Niederlage der Saison war eine krachende und verdiente. Knapper Kader (verfluchte Ferien!), schwacher Auftritt, mangelnde Einstellung und ein guter Gegner führten auf der Asche im Goystadion zu einer deutlichen Niederlage. Die war, auch wenn vielleicht um 1-2 Tore zu hoch, auch absolut gerechtfertigt.

 

Grashüpfer – Post und Telekom SV II 2:2

Erneut ein starker Gegner – aber diesmal hielten die Hüpfer dagegen und konnten zumindest einen Punkt auf dem Admiral behalten. Nach der frühen Führung durch Ingo fiel kurz vor der Halbzeit der Ausgleich, Mitte der zweiten Halbzeit ging PTSV durch einen Konter in Führung. Mit einem schönen Distanzschuss sorgte Micha wiederum für den Ausgleich.

 

Am kommenden Sonntag, 30. Oktober, geht es dann erneut an eine ganz schön schwere Aufgabe. Um 13 Uhr spielen die Hüpfer beim „Heim-Auswährtsspiel“ gegen den Tabellenführer FC Wellinghofen II. Vorbeikommen und anfeuern sehr erwünscht!

(SU) Schon wieder so eine lange Pause – und neben den üblichen fadenscheinigen Begründungen (keine Zeit, schönes Wetter, Spruchkammersitzungen!, Mannschaftsfahrt!!!) kommt diesmal auch eine ganz handfeste technische Komponente ins Spiel. Mein Laptop war mehr als zwei Wochen defekt und in Reparatur. Ein Leben wie so’n Höhlenmensch… Aber gerade noch rechtzeitig, bevor die Saison in den Archiven verstaubt, gibt es hier einen kompakten Rückblick über die letzten vier Spiele.

 

Grashüpfer – BSV Fortuna II 0:4

Ganz kurz und schmerzlos: Auch im Rückspiel gab es gegen Fortuna nix zu holen.

 

Kirchhörder SC IV – Grashüpfer 5:3

Steht ganz oben in der (leider zu langen) Liste der Spiele, die vollkommen unnötig verloren wurden. Aber sowas von vollkommen unnötig. Zweimal einen Rückstand aufgeholt, in Führung gegangen – um sich dann in den letzten zehn Minuten auswärts beim Stand von 3:3 zwei Konter (!) zu fangen, bei denen wir den Ball auch gleich selber hätten ins Tor schießen können. Noch weitaus schlimmer wiegt allerdings, dass sich Peilo in diesem Spiel schwer verletzt hat. Auch an dieser Stelle noch einmal gute und schnelle Genesung!

 

Grashüpfer – VFL Hörde II 4:1

Schönes Ergebnis, aber ganz und gar kein schönes Spiel. Nach einigen diskutablen Schiedsrichterentscheidungen und zwei, drei Fouls durch die Hüpfer verloren einige wenige Hörder Spieler völlig die Fassung. In Kürze: eine rote Karte in der 1. Halbzeit, Rudelbildung und Spielabbruch in der zweiten Halbzeit. Dazwischen: viele harte und überharte Szenen. Richtig los ging es allerdings (leider) erst nach dem Abbruch. Tritte, Schläge und Drohungen gegen die Grashüpfer. Das alles aber, muss man immer dazu sagen, nur von weniger als einer Handvoll Hörder Spielern. Die wurden in der Spruchkammersitzung entsprechend mit mehrmonatigen Sperren bestraft und wohl auch aus dem Verein ausgeschlossen. Hoffen wir mal, dass wir so etwas nicht mehr erleben müssen. Das einzig positive, das von diesem Sonntag bleibt, ist das Ergebnis von 4:1, das auch nach der Verhandlung vor der Spruchkammer bestehen bleibt.

 

SSV Hacheney – Grashüpfer 0:6

Zum Saisonabschluss noch einmal ein richtig schönes Ergebnis. Zu null und deutlich – wobei man fairerweise sagen muss, dass man Hacheney deutlich anmerken konnte, wie froh sie sind, dass die Saison vorbei ist. Es war ein mehr oder weniger ungefährdeter Sieg im möglicherweise letzten Spiel auf diesem Platz. Wer glaubt, schon das sei historisch: Das ist ja noch gar nix! Denn: Das letzte Tor in eben jenem Spiel erzielte… Na? ARTUR! Ganz Recht, das Warten hat ein Ende! Artur ist endlich im erlauchten Kreis der Grashüpfer-Torschützen angekommen. Dieses epochale Ereignis wurde natürlich in aller Ausführlichkeit bejubelt.

IMG-20160529-WA0012

Erschöpfung nach dem Tor (oder nach dem Jubellauf?)

Neben dieser schönen Schlussanekdote bleibt festzuhalten: Die Rückrunde verlief in Sachen Punkteausbeute etwas besser, das Torverhältnis blieb in der Rückrunde sogar knapp positiv, und auch spielerisch gab es erkennbare Fortschritte. So kann es in der nächsten Saison gerne weitergehen, dann natürlich auch mit den entsprechenden Ergebnissen. In diesem Sinne: HhiT!

IMG-20160529-WA0003

Heutzutage ein eher seltenes Bild: Grashüpfer auf Asche

(SU) Letzte Woche musste der Bericht aus Zeitgründen leider ausfallen, daher hier noch einmal ein kurzer Rückblick: Gegen Berghofen III fuhren die Grashüpfer einen auch in dieser Höhe verdienten 8:2 Sieg ein – zumal das Führungstor der Berghofer ja ebenfalls von uns erzielt wurde… Mit zahlreichen schönen Angriffen kreierten die Hüpfer reichlich Torchancen, so dass der Sieg zum Schluss sogar noch höher hätte ausfallen können. Aber das ist „Meckern“ auf ganz hohem Niveau! Kurios übrigens auch die äußeren Umstände: Schien in der ersten Halbzeit noch die Sonne, war in den zweiten 45 Minuten mit Schnee, Hagel und Regen eigentlich alles dabei, was wettertechnisch vom Himmel fallen kann.

IMG-20160424-WA0005

IMG-20160424-WA0004

Erst sonnig, dann sehr nass, dann Special Effects mit der Nebelmaschine… (mit Dank an Tobi S. für die Fotos!)

Am 1. Mai traten die Hüpfer dann beim TSC Eintracht III an, dem Tabellenzweiten. Ein anderes Kaliber also, aber siehe da – es wurden sogar noch mehr Torchancen herausgespielt als gegen Berghofen. Einziges Problem: Diesmal wollte (fast) nix reingehen. Zwischen Ingos Führungstor und seinem Ausgleich sowie auch danach gab es ein halbes Dutzend hochkarätige und etliche weitere gute Chancen, die aber allesamt ungenutzt blieben. Selbst die Eintracht-Spieler erkannten an, dass sie das Spiel trotz klar mehr Ballbesitz letztlich etwas glücklich mit 4:2 gewonnen haben. Aber so ist das eben manchmal: Machste vorne die Dinger nicht und kassierst hinten ein, zwei unglückliche Dinger – u.a. eine direkt verwandelte Ecke –, geht so ein Spiel eben verloren. Was in dem Fall wirklich ärgerlich ist, denn das war spielerisch und kämpferisch eine Topleistung.

Mit genau solch einer Leistung ist auch am kommenden Sonntag einiges drin, wenn es auf dem Admiral um 15 Uhr gegen BSV Fortuna II geht. Anstoß ist um 15 Uhr. Aufstellungen zu den Spielen gegen Berghofen und Eintracht gibt es hier.

FC Wellinghofen – Grashüpfer 5:1 (4:0)

(SU) Wenn du um 15 Uhr gegen den ungeschlagenen Tabellenführer antreten sollst, der darüber hinaus ein Torverhältnis von 120:15 aufweist, und du stehst mit zehn (halbwegs) einsatzfähigen Leuten am Admiral – dann sind das nicht gerade optimale Voraussetzungen. Klingt eher nach: Heute gibt’s ordentlich die Hucke voll .

Aber nix da! Die verbliebenen Grashüpfer hielten den Laden zusammen und sich selbst auf den Beinen, so gut das eben gegen eine wirklich spielstarke Wellinghofer Mannschaft möglich war. Und da muss man ehrlich sagen: Die spielen schon einen richtig starken Ball für eine Kreisliga-C-Mannschaft. Kein Wunder, dass die so klar oben stehen, und das war auch bestimmt nicht unser Nachteil am Sonntag. Denn auch wenn die Hüpfer wirklich einen bravourösen Kampf hinlegten, war es zumindest in der zweiten Halbzeit doch zu merken, dass die Wellinghofer nicht mehr ganz mit 100% bei der Sache waren. Schließlich ist ihnen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Und immerhin: Wir haben es geschafft, ihnen die Laune zu verderben und sich von ihrem Trainer zur Sau machen zu lassen. Und: In der zweiten Halbzeit hat Wellinghofen kein Tor mehr erzielt. Also, rein physisch. Schließlich haben die Hüpfer auch für das letzte Tor selbst gesorgt. ;-)

Unter den genannten Voraussetzungen war das eine astreine Partie – besten Dank auch von meiner Seite noch einmal an alle, die da waren. Dank des spielfreien kommenden Sonntags ist jetzt (hoffentlich) ausreichend Zeit, um die eine oder andere Verletzung auszukurieren, bevor es dann am 16. April (Achtung, Samstag!) bei BC Sportfreunde 06 II weitergeht.

Aufstellung

Patrick – André, Jan C., Ulla, Knüppel (Willy), Alex – Martin, Sören, Daniel, Tobi S. – Beule

(SU) Sonntag – Mittwoch – Sonntag – Donnerstag; nein, das ist nicht der Anfang einer Logikaufgabe und auch nicht der Dienstplan des Wellinghofer Dorfpfarrers – das ist der momentane Spielrhythmus der Grashüpfer. Englische Wochen sind angesagt. Vier Spiele in elf Tagen, da kommen fast Europapokalgefühle auf.

Den Anfang machte der reguläre Spieltag am 13. März mit dem Auswärtsspiel beim VfB Westhofen III. Für den Endstand von 3:0 für die Gastgeber war hauptsächlich die individuelle Stärke der Offensive von Westhofen ausschlaggebend. Deren Sieg geht im Großen und Ganzen in Ordnung, auch wenn er vielleicht etwas zu hoch ausgefallen ist. Das Spiel war (leider) eher wenig spektakulär.

Wesentlich mehr los war drei Tage später beim Heimspiel gegen TuS Eichlinghofen III. Gegen den zu diesem Zeitpunkt Zweiplatzierten hielten die Hüpfer lange gut mit und dagegen, das entscheidende Tor zum 3:5 Endstand fiel erst kurz vor Schluss durch einen Konter. Davor hatten sich die Hüpfer durch Ingo und zwei (!) Tore von Rü noch einmal bis auf ein Tor herangekämpft. Überhaupt waren Einstellung und Einsatz in diesem Spiel vorbildlich – mit etwas mehr Cleverness und konsequenterer Chancenauswertung wäre ein Punkt drin gewesen!

Den gab es dafür dann am vergangen Sonntag gegen Post und Telekom SV II. Und zwar buchstäblich in der letzten Minute, wodurch sich die Hüpfer wenigstens an diesem Tag einmal für den großen Einsatz belohnt haben. Nach einem 0:2 Rückstand erzielte Tobi F. kurz vor Schluss den Anschlusstreffer, bevor in der Nachspielzeit mein Freistoß von der Mittellinie unter freundlicher Mithilfe des PTSV-Torwarts den Weg ins Netz fand. Wenn auch dann am Ende auch kurios zustande gekommen, war der Punkt aufgrund der Leistung insgesamt auf jeden Fall verdient.

Bevor es dann in die Länderspiel- Osterpause geht (das eigentlich für den Ostermontag angesetzte Spiel gegen Eichlinghofen wurde ja klugerweise vorverlegt), steht am kommenden Donnerstag noch das Auswärtsspiel bei den South Dortmund Soccers an. Anstoß ist um 18.30 Uhr im Goystadion zu Hörde. Infos dazu und Statistiken zu allen erwähnten Spielen findet ihr wie immer auf fussball.de. HhiT!

Nächste Seite »